FEM-Simulation

Die Finite-Elemente-Methode (FEM) ist die Grundlage für die numerische Simulation von Feldproblemen der Physik, insbesondere der Mechanik.

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen auf zahlreichen  Anwendungsgebieten der FEM-Simulation können wir Sie  bei der Lösung vielfältiger  Simulationsaufgaben unterstützen. Dazu zählen neben den  klassischen  Anwendungsbereichen der mechanischen Entwicklung (Statik, Dynamik) beispielsweise

  • hochdynamische Vorgänge (Crash, Falltest),
  • Kontaktberechnungen,
  • Montagevorgänge,
  • akustische und thermodynamische Simulationen und
  • Fluid-Struktur-Kopplung.

Besondere Erfahrungen können wir auf folgenden Spezialgebieten vorweisen:

  • Nichtlineares Materialverhalten (elastisch-plastisch, viskoelastisch , hyperelastisch, anisotrop),
  • Vorgänge mit veränderlichen Kontaktbedingungen (z.B. Montagevorgänge, statische oder dynamische Deformation von Baugruppen oder ganzen Produkten),
  • Falltest-Simulationen,
  • Große Verformungen,
  • Lineare Dynamik – Modalanalyse, Betriebsschwingungen.

Die Ergebnisse der Simulation dienen dem besseren  Verständnis der zugrundeliegenden physikalischen Vorgänge und Zusammenhänge. Sie sind ein wertvolles Instrument, um  kreative und sinnvolle Verbesserungen Ihrer Produkte zu erarbeiten. Für viele Aufgabenstellungen ist die Simulation das einzige Mittel, um Abläufe sichtbar zu machen, welche mit konventionellen Methoden nicht zugänglich sind.

simulationsauswertung_prozess

In Verbindung mit einer Sensitivitätsanalyse, z.B. auf der Basis probabilistischer Methoden, können die Ergebnisse wesentlich besser interpretiert werden als mit einer konventionellen Suche nach den Ursachen (“Root Cause Analysis”).